ArticleView portlet

Rührwerkslösungen in der Abwasserbehandlung sinnvoll vergleichen

id:3731293

Rührwerke sind hydraulische Maschinen und transformieren elektrische Energie in Strömungsenergie. Messungen in offenen turbulenten Systemen sind nur schwer reproduzierbar und damit nicht vergleichbar. Deshalb war es in der Vergangenheit für Planer und Anwender schwierig, die Effizienz von Rührwerken zu vergleichen.

Preisvergleich statt Effizienzüberlegungen

In vielen Fällen verglich der Kunde die mechanische Leistung und den Preis und entschied sich dann aufgrund dieser Daten für das günstigste Produkt. Planer haben in ihren Ausschreibungen oft einen spezifischen Mindestenergieeintrag gefordert; d. h., eine bestimmte Energie soll pro Volumen zu rührende Flüssigkeit eingebracht werden. Deshalb bestand für die Industrie wenig Anreiz, effiziente und energiesparende Lösungen zu entwickeln.

Iso-Norm schafft Abhilfe und Anreize

Durch eine gemeinsame Initiative der europäischen Rührwerks- und Pumpenhersteller ist die Norm ISO 21630 erarbeitet worden. Die Umsetzung dieser internationalen Norm ermöglicht es, die Effizienz von Rührwerken zu vergleichen. Der zentrale Parameter zur Beurteilung der Effizienz ist das Verhältnis zwischen erzeugtem Schub und aufgebrachter elektrischer Leistung unter definierten Messbedingungen. Ergänzt wird die ISO-Norm durch das VDMA-Einheitsblatt 24656 „Rührwerke in Belebungsbecken von Abwasserreinigungsanlagen“, das dazu beiträgt, dass bei der Planung, Projektierung und Ausführung von Rührwerken zur Strömungsbildung in Belebungsbecken von Abwasserreinigungsanlagen die wesentlichen verfahrenstechnischen, betriebstechnischen und anlagentechnischen Einflussgrößen berücksichtigt werden.

Wirtschaftlichkeit und Effizienz im Fokus

Seit der Einführung dieser neuen Standards hat die Branche eine Reihe neuer Produkte lanciert. Einige Hersteller haben Permanent-Magnet-Motoren entwickelt, um den Wirkungsgrad zu verbessern. Die Effizienzsteigerung in diesem Fall liegt zumeist im einstelligen Prozentbereich. Eine Alternative ist die Optimierung des hydraulischen Teils: Hierbei wird der Propeller weiterentwickelt und so eine Verbesserung des Schub-Leistungs-Faktors von bis zu 40 % erreicht. Die Rührwerk- und Pumpenindustrie nimmt mit diesen Effizienzverbesserungen ihre Verantwortung wahr und leistet so einen wichtigen Beitrag zur Energieeinsparung.

Quelle (Artikel, Foto): Stierle, R.: Rührwerkslösungen in der Abwasserbehandlung sinnvoll vergleichen, in: VDMA (Hrsg.): Wasser- und Abwassertechnik, 10. Auflage, 2012, VDMA Verlag GmbH, Frankfurt am Main, S. 26-27.

Bildquelle : Grundfos, Erkrath

Gebhart, Peter
Gebhart, Peter
Zurück